Koloratursopranistin Gloria Rehm begeistert in vielen Rollen




Die junge Koloratursopranistin Gloria Rehm stammt aus Berlin, wo sie auch ihr Gesangsstudium mit Auszeichnung absolvierte. Schon im Studium schaffte sie den Sprung ins Ensemble der Oper Köln, wo sie seitdem schon in vielen Rollen auf der Bühne stand: Als rotzfreches Blumenmädchen Eliza Doolittle in „My Fair Lady“, als Comtesse Stasi in „Die Csárdásfürstin“ oder als Flüchtlingsmädchen Makaria im Auftragswerk „Border“. Besondere Resonanz fand Ihr mutiges Debut als Zerbinetta in „Ariadne auf Naxos“, eine äußerst anspruchsvolle Koloraturpartie, mit der sie nun bereits in Köln und Heidelberg - beide Male kurzfristig eingesprungen- das Publikum begeisterte.

Im Ausland konnte man die Sopranistin zuletzt im Nationaltheater Taipei als Königin der Nacht erleben. Mitreißende Bühnenpräsenz, eine geläufige Stimme und ihre absolut mühelosen Höhe zeichnen Gloria Rehm als Sängerin aus. So ist sie nicht nur eine gefragte Opernsolistin, sondern konnte umfangreiche Erfahrungen im Konzertfach sammeln. Viele große geistliche Werke zählen zu ihrem aktiven Repertoire; aber besonders auch die zeitgenössische Musik
in Oper und Konzert hat es der jungen Sängerin angetan, und so wird sie nach Auftritten beim „Festival 8 Brücken“ und dem renommierten „Holland Festival“ auch in der nächsten Spielzeit an der Oper Köln wieder für eine Uraufführung herangezogen.

Zahlreiche Ehrungen schmücken ihren künstlerischen Weg; zuletzt gewann sie den 1. Preis des Richard-Strauss-Wettbewerbs 2013 und erhielt 2012 gleich zwei Nominierungen als „Nachwuchskünstlerin des Jahres“ in den Magazinen „Welt am Sonntag“ und „Opernwelt“.