Klassische Konzert- und Liedsängerin Eva Maria Leonardy

In eine Musikerfamilie hineingeboren, sollte Eva Maria Leonardy eigentlich mit der musikalischen Tradition brechen und Physikerin werden. Aber nach ihrem ersten erfolgreichen solistischen Gesangsauftritt in der dritten Grundschulklasse mit Peter Cornelius’ „Drei Kön’ge“ machte sie den Eltern einen Strich durch die Rechnung und wählte doch die Musik. Zunächst spielte sie Violine. Diese wurde jedoch einen Tag nach dem Abschlussexamen in den Kasten gelegt und dort gelassen. Eva Leonardy widmete sich ihrer eigentlichen musikalischen Liebe: dem Gesang!

Zwei weitere Musikexamen in den Fächern Gesang, Stimmbildung, Oratorium, Konzert- und Liedgesang an den Musikhochschulen von Saarbrücken und Karlsruhe und zahlreichen Meisterkurse bei Marius von Altena, Barbara Schlick, Christoph Prégardien und Emma Kirkby rundeten Ihre musikalische Ausbildung ab.

Heute ist Eva Leonardy gefragte Konzert- und Liedsängerin. Zahlreiche Konzerte, CD-, Rundfunk – und Fernsehproduktionen, Liederabende und Oratorien in mehreren Festivals in Europa bis hin in die USA und nach Japan belegen dies. Ihr Repertoire erstreckt sich irrsinnig weit von mittelalterlichen Gesängen, von gregorianischen Chorälen von Hildegard von Bingen über Lautengesang von John Dowland über die bekannten Oratorien der Klassik und Romantik bis hin zu zeitgenössischer Musik von Paul Hindemith, Leonard Bernstein und Arvo Pärt, sogar bis hin zu U-Musik, Pop und Musical.

„Gute“ Musik gibt es in allen Genres und Eva Leonardy kombiniert die verschiedenen Stile gerne in ihren Liederabenden. So hört man sie mit großen Orchestern oder auch in kammermusikalischen, intimen Rahmen mit Laute und mit Klavier, als Mitglied von Canto LX, dem luxemburgischen Barocksänger-Ensemble oder auch als Solistin. 

Neben ihrer Konzerttätigkeit ist sie auch noch eine interessierte überregional tätige Gesangspädagogin. Sie betreibt ihr eigenes Gesangsstudio und ist Stimmbilderin der Dommusik Trier, zuständig für Mädchenchor und Domsingknaben. 

Durch ihr großes Interesse an Stimme, Bühnenpräsenz, Körperkoordination und Gedankenmuster ist sie neben der musikalischen Tätigkeit Kinesiologin für Gesundheitsförderung, Lernförderung, Sportkinesiologie und Muskelkoordination und hat eine abgeschlossene Hypnose-Ausbildung.  Die Verbildung von Kinesiologie, Hypnose und Gesang lebt sie in ihrer eigenen musikpädagogischen Praxis Musik-X und auch überregional für die INECC in Luxembourg und Frankreich. Letztes Jahr stellte sie dies Emma Kirkby auf einem Meisterkurs vor. Dieses Jahr wird sie auf Meisterkursen von Emma Kirkby in Neuburg an der Donau und Rom als Assistentin für die Koordination von Körper und Stimme  mitarbeiten. Ab diesem Jahr ist sie auch Dozentin für musikpädagogische Kinesiologie KinesiomusiX an der Steinbeis Universität in Berlin und Frankfurt. Über die enge Verbildung von Kinesiologie und Musik sind auch zwei Bücher entstanden: Ihr tägliches Körper-Warmup wurde in dem „Bewegten Sänger“ zusammengestellt. Ein weiteres Buch ist gerade beim Verleger und wartet auf die Bearbeitung. Die CD „Musikerhypnose“ ist das neueste Projekt von ihr.